Get it on Google PlayDownload on the App Store
Freefall 3311 - 3320

Freefall 3311

Ein Treffen der mechanisch Denkenden

3311.png
Mho hatte von einem Tintefisch in der Nähe gehört, der sich sehr für den Bau von Verstecken interessiert und war der Meinung, dass dieser bei dem bevorstehenden Raubzug nützlich sein würde.
Tip
Tip
Und so lernte Mho Lairee kennen, den ersten seiner Gefährten.

Ein Treffen der mechanisch Denkenden

3312.png
Lairee hatte einen Nachbarn. Einen Tintefisch mit sehr langen Armen, die er zusammengerollt hielt und der von allen Coily genannt wurde. Er stimmte zu, sich der Suche anzuschließen.
Als sie sich auf den Weg zu Bobs Versteck machten, stellte sich heraus, dass jeder seine eigene Vorstellung davon hatte, welchen Weg er gehen sollte.
Mho übernahm das Kommando und erkannte, dass eine kurze Reise eine sehr lange sein konnte.

Ein Treffen der mechanisch Denkenden

3313.png
Schließlich machten sie sich auf den Weg zu Bobs Versteck und warteten darauf, dass der Schöpfergott ging.
Mho demonstrierte die Art von Hindernissen, die sie überwinden mussten.
Und so wagten sich die drei Gefährten tiefer in Bobs Versteck und sorgten dabei dafür, dass keine Falle, an der sie vorbeikamen, scharf blieb.

Ein Treffen der mechanisch Denkenden

3314.png
Endlich erreichten sie den Ort, an dem das Feuer aufbewahrt wurde.
Sie hatten aber keine Idee, wie sie es mitnehmen könnten, bis Lairee seinen Kopf benutzte.
Mho verbesserte Lairees Technik, nahm das Feuer und die drei Gefährten flohen auf dem Weg zurück, auf dem sie gekommen waren.

Ein Treffen der mechanisch Denkenden

3315.png
Nachdem sie Bobs Versteck verlassen hatten, fingen Lairee und Mho an, sich Gedanken zu machen.
Keiner wusste, wie der Schöpfergott auf den Diebstahl seines Feuers reagieren würde, und keiner wollte sich dem Zorn von Bob stellen.
Und so wurde Coily die Ehre zuteil, in der ersten Nacht über das Feuer zu wachen.

Ein Treffen der mechanisch Denkenden

3316.png
Bob kehrte nach Hause zurück und stellte fest, dass alle seine Fallen ausgelöst worden waren und ein Teil seines Feuers fehlte.
In der Nähe lebten viele Kraklinge. Bob trat in die Nacht hinaus und überlegte, wie er feststellen könnte, welcher verantwortlich sei.
Es stellte sich heraus, dass es nicht so schwierig war.

Ein Treffen der mechanisch Denkenden

3317.png
Bob sprach mit Coily und sagte ihm, dass Feuer für Kraklinge zu gefährlich sei. Coily verstand es nicht, egal wie lange Bob erklärte.
Schließlich verlor Bob die Geduld, schlug Coily auf den Kopf, nahm sein Feuer und ging nach Hause.
Da verstand Coily die Gefahr. Wenn du Feuer hast, kommen Götter vorbei und schlagen dich.

Ein Treffen der mechanisch Denkenden

3318.png
Mho und Lairee kamen aus dem Versteck. Als Mho sah, dass Coily nicht verletzt war, erklärte er, dass sie am nächsten Morgen wieder Feuer stehlen würden.
Lairee hatte der Unterhaltung zugehört und dachte, dass Bob einige gute Argumente vorgebracht hatte. Aber Mho war nie einer, der sich von Logik oder gesundem Menschenverstand ablenken ließ, wenn er auf Mission war.
Also betraten die drei Gefährten erneut Bobs Versteck. Und wieder warnte Mho sie vor den Arten von Fallen, denen sie gegenüberstehen würden.

Ein Treffen der mechanisch Denkenden

3319.png
Nach dem erfolgreichen zweiten Auslösen Entschärfen von Bobs Fallen und Diebstahl von Feuer wurde entschieden, dass Lairee für die zweite Nacht der Feuerbewahrer sein würde.
Nachdem er zuvor gesehen hatte, wie Bob das Feuer gefunden hatte, baute Lairee eine Hütte über dem Feuer, damit Bob das Licht nicht sah.
Und es hat funktioniert. Bob hat Lairee in dieser Nacht nicht den Kopf zurechtgerückt.
Er wartete bis zum Morgen.

Ein Treffen der mechanisch Denkenden

3320.png
Bob ging hinüber und riss das Dach der Hütte ab. Er war entschlossen, Lairee von seinem Irrweg abzubringen.
Planänderung. Bob würde zuerst Lairee wieder bewegungsfähig machen und ihn dann von seinem Irrweg abbringen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information